Bund deutscher Iringe e.V.

Die Wiederkehr der Bedeutung
von "Volk" und "Nation"
Internetfassung

Die tief greifende Krise, in der sich die Menschen Europas befinden, ist das Dahinschwinden der Bedeutung von Volk und Nation als Begründungen von Identität und Zugehörigkeit, kurz von "Wir - Bindung". Das drückt sich besonders aus in der immer stärkeren Auflösung des Erfolgsmodells der Nachkriegszeit, der "Sozialen Marktwirtschaft". Liberalismus und total freie Marktwirtschaft im globalen Maßstab wird mehr und mehr zum Politikum, das nach Freiheitsversprechen zu neuem höchst unangenehmem Zwang durch Existenzverlust führt. Die sieben Gründe der Modernität: Freiheit als Emanzipation, Mythos vom unendlichen Fortschritt, progressive Naturbeherrschung, emotionsloser Objektivismus, homogen gemachte Erfahrung, hypothetisierte Denkweise, naturalistischer Universalismus (Robert Spaemann) haben die Moderne in eine Krise geführt. Die globale Entgrenzung hat Verlierer (Hochlohnvölker) und Gewinner (Entwicklungsländer) im Gefolge und verteilt Leid und Freude nach geänderten Gesichtspunkten. Das zwingt zum Überdenken der eigentlichen Position von Volk und Nation als Garanten eines sinnvollen und gesicherten Lebens für alle. Die Rückkehr zu einem "strategischen Konservatismus" wird drängender und unvermeidlicher.

W.K.

(Vollständige Textfassung durch "Bund deutscher Iringe e.V.", Berberichstr. 54, D-55246 Mainz-Kostheim)